Follow by Email

Samstag, 27. Januar 2018

Klassiker: Salade Niçoise mit Thunfisch, Bohnen und pochiertem Ei

Ein Klassiker, hier nicht ganz klassisch zubereitet, aber seeehr köstlich schmeckend...

Nein, ich habe mich nicht in der Jahreszeit vertan, aber wie ich gestern schon schrieb (klick hier), bin ich Regen und trübes Wetter so leid, dass ich mir den Sommer auf den Teller kochen muss. Dieser Salat hat so gut geschmeckt, dass ich ihn in mein Repertoire der Klassiker und Sommerrezepte aufnehme und ihn sicherlich im Sommer häufiger auf den Tisch bringen werde. 

Das Rezept habe ich in der August-Ausgabe der Zeitschrift Essen & Trinken 2017 entdeckt. Ein wenig habe ich es abgewandelt, gebe euch aber nachfolgend das Original-Rezept wieder. Doch Wachsbohnen und grüne Bohnen waren zu dieser Jahreszeit wirklich nicht aufzutreiben, sicherlich wären auch schwarze Oliven passender gewesen, vor allem die köstlichen kleinen aromatischen aus Nizza, doch in meinem Vorrat fanden sich nur grüne - war auch ok.





ich nehme (für 2 Pers.)

250 g kleine Kartoffeln
Salz
50 g Wachsbohnen
50 g grüne Bohnen
1 Rispe Kirschtomaten
4 Sardellenfilets
4 Stiele Basilikum
60 g Römersalatherzen
1/2 TL Anissaat
1 kleine Knoblauchzehe
2 EL Estragonessig
6 EL Olivenöl
4 - 6 EL Gemüsefond
Pfeffer
8 schwarze Oliven
200 g frisches Thunfischfilet (Sushi-Qualität)
150 ml Weissweinessig
2 frische Eier

und los gehts:

Für den Salat Kartoffeln waschen und ungeschält in kochendem Salzwasser ca. 20 Min. garen. Abgiessen und pellen. Je nach Grösse halbieren oder vierteln. Wachsbohnen und grüne Bohnen putzen und in kräftig gesalzenem Wasser ca. 4 - 5 min. garen. Abschrecken und abtropfen lassen. Tomatenrispe mit der Schere vierteln, in einer kleinen ofenfesten Pfanne im Backofen bei 220 Grad auf der mittleren Schiene 5 - 6 min garen bis sie leicht aufplatzen.
Sardellen auf Küchenpapier leicht abtropfen lassen. Basilikumblätter von den Stielen zupfen, Römersalat putzen, längs halbieren und in mundgerechte Stücke zupfen.

Für die Vinaigrette Anis in der Pfanne kurz rösten, abkühlen lassen und im Mörser grob zermahlen. Knoblauch sehr fein hacken. Estragonessig mit Anis, Knoblauch und Salz in einer Schüssel verrühren. 4 EL Olivenöl und Gemüsefond unterrühren, pfeffern, fein gehackte Sardellen und Oliven untermischen.

Für den Thunfisch 1 EL Olivenöl erhitzen und Fisch bei starker Hitze von jeder Seite ca. 20 Sekunden braten, salzen. Auf einem flachen Teller abkühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden, pfeffern. In der gleichen Pfanne den restl. EL Olivenöl erhitzen, darin in ca. 5 -6 min die Kartoffeln goldgelb anbraten, salzen, pfeffern.

Die beiden Eier pochieren, bei mir nur noch nach dieser gelingsicheren Methode (klick hier),  auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Bohnen, Römersalat und Kartoffeln zur Vinaigrette in die Schüssel geben und behutsam mischen. Salat auf Tellern anrichten, Tomaten, Thunfisch und Eier zugeben. Sofort servieren.

Fazit: Ein wunderbares Rezept! Entweder kocht ihr euch jetzt den Sommer auf den Teller oder aber ihr hebt das Rezept bis zum Sommer auf, bis wirklich alle saisonalen Zutaten vorhanden sind.

Kommentare:

  1. Richtig so! Koch dir denn Sommer auf der Teller gegen den Winterblues

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau das, liebe Ulrike, mir steht so gar nicht der Sinn nach Schmorgerichten - im Gegenteil, gerade jetzt dreht draussen auf der Terrasse ein Hähnchen auf dem Grill -
      Und irgendwie scheint es zu wirken: JUCHHUUU!!! DIE SONNE SCHEINT!!!!

      Löschen
  2. Das verstehe ich - das trübe Novemberwetter mit Matsch macht einen fertig! Ich sehne mich nach Eis und Salaten.

    Salade nicoise liebe ich heiß und innig! Und wie Du zeigst, ist er perfekt zum Abwandeln geeignet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nun ja, liebe Barbara, Eis muss bei mir nicht gerade sein, aber Salat geht immer ;-)

      Löschen
  3. Das Rezept nehme ich gleich mal mit! Ich kann gut verstehen, dass bei dem Wetter auch mal etwas "Sommer" auf den Tisch muss. Und da jeglicher Salat hier immer gerne gesehen wird ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, auch ich mag Salat immer gerne, doch wenn meine Sehnsucht nach Frühling bzw. Sommer zu gross wird, muss ich mir solch einen klassischen Sommer-Salat auf den Teller holen.

      Löschen